fbpx

7-Tages Tour

Diese Tour dauert 7 Tage. Übernachtung im Guesthouseim Herzen von Nyksund

Wir sind gekommen um zu bleiben

Während Nyksund vielen Tagestouristen gut bekannt ist, bleiben wir eine ganze Woche und haben so viel Zeit auch die Details zu fotografieren.

Maximal 8 Gäste

Auf dieser Tour sind wir maximal zu acht

Das Dorf ist in der Vergangenheit schon mehrere Male verlassen worden, als Fischer keine ausreichende Lebensbasis mehr sahen. Seit einigen Jahren wird es wiederbelebt.[1]

Das Ortsbild prägen die bunten Fischerhäuser, die sich in eine schmale Bucht zwängen. Teilweise sind sie noch verfallen, einige schon renoviert und eingerichtet. Bekannt geworden ist Nyksund inzwischen für seine Reggae– und Ska-Konzerte sowie seine Gastronomie. In den letzten Jahren stieg der Anteil norwegischer Bewohner wieder.

1985 entdeckte ein Wissenschaftlicher Assistent der Sozialpädagogen an der TU Berlin zusammen mit einigen Studenten im Rahmen eines „Theorie-Praxis-Seminars“ den zu dieser Zeit verlassenen Ort wieder und begann, ihn „instandzubesetzen“[2], um dort eine internationale Jugendbegegnungsstätte aufzubauen. Hochschullehrer verhandelten im Namen der Universität und eines eingetragenen Vereins mit den Hausbesitzern sowie mit der Kommune nebenan und erreichten eine Übernahme vieler Wohnhäuser und der Lagerhallen im Hafen für sieben Jahre – unter vielen Auflagen, aber mietfrei. Ein Sozialpädagoge wohnte jeweils im Sommerhalbjahr durchgehend am Ort und verwaltete bzw. moderierte Gruppen von betreuten Jugendlichen aus verschiedenen westeuropäischen Ländern. Diese renovierten die Häuser, in denen sie kostenfrei für die Zeit der Workshops im Workcamp Nyksund wohnen durften. Es wurde auch zentral gemeinsam gekocht, politisch diskutiert und gefeiert.[3]

Durch das engagierte Leben der ausländischen Gäste wurde ein Teil der norwegischen Hausbesitzer neu motiviert, selbst wieder zumindest phasenweise ihr Eigentum zu pflegen und zu beleben. Zur Enttäuschung der Projektleitung konnte deshalb nach 1989 keine Verlängerung der Pacht eines kompletten Dorfes mit den Verantwortlichen erreicht werden.

Allgemein wird in dem Ort auf Ursprünglichkeit Wert gelegt und versucht der begrenzten Anzahl an Touristen ein authentisches Bild der ursprünglichen Lebensweise zu vermitteln. In Nyksund beginnt auch die Wanderroute Königinnenweg, welche sich nach einem ersten Anstieg teilt und für eher ungeübte Wanderer an der Küste entlangführt und für erfahrene Wanderer seinen Weg durch die Berge findet. Beide Wege enden im Nachbardorf Stø und können gegebenenfalls als Rundwanderweg genutzt werden. Walsafaris werden von Stø aus unternommen.

Es war jetzt fast Mitternacht. Wir standen im Freien. Der Wind blies uns durch die Haare, und ich blickte mich um: Tatsächlich, das war keine Geisterstadt mehr. Nyksund lebte. Das letzte Haus am Kai war eingerüstet, um ein Museum zu werden. Im Haus daneben brannte Licht. Und in der Ferne, am Ufer von Langoya, waren die Scheinwerfer eines Wagens zu sehen, der sich an den Felsen entlang von Myre auf Nyksund zubewegte. »Mensch, Matthias, Du schaust in die falsche Richtung!«, Ssemjons Freundin zeigte in den Himmel, hoch über das letzte Haus am Felsen, in dem Licht brannte, und sie schickte Ssemjon, um endlich zu holen, was er bei aller Erzählerei zu holen vergaß: den neuen Fotoapparat. Als er zurückkam, war das grüne Schauspiel schon voll im Gange, so als hätte der große Regisseur die Taste für die Spezialeffekte gefunden. Grandios. Guovssahat nannten die Sami das Nordlicht. Das Licht, das man hören kann. Das war falsch. Aber immerhin, es war poetischer, beim Anblick des grünblau vor sich hin wabernden Nordlichts an die Träume und Welten der Ureinwohner zu denken als an den norwegischen Physiker Kristian Birkeland. Der hatte das Nordlicht zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts am Polarkreis studiert und in eine Maschine sperren wollen…

(aus der Neue Norden)

Tag 1

  • Abholung vom Flughafen in Evenes
  • Abfahrt vom Flughafen nach Nyksund mit Stop in Harstad
  • Mittagessen in Harstad
  • Ankunft in Nyksund und Vorbesprechung
  • Zimmer beziehen und Pause
  • Führung in Nyksund
  • Wanderung
  • Abendessen
  • Low Light Shooting

Tag 2 – 6

  • Frühstück
  • Wanderung
  • Lunch in Nyksund (bei Wanderung Expeditionsverpflegung)
  • Fotoschwerpunktgruppe
  • Ausfahrt
  • Walsafari
  • Nordlichtfotografie

Tag 7

  • Frühstück
  • Ausrüstung verstauen ggf. reinigen
  • Gepäck im Fahrzeug verstauen
  • Rückfahrt zum Flughafen mit 1 Stop (entscheidet die Gruppe)
  • ggf. Stadt Fototour
  • ggf. Puffin Fototour
  • ggf. Wildback Fotografie

Praktische Informationen

Diese Tour hat Ihre Basis in Nyksund einem traumhaften Ort auf den Vesterålen, wir sind abseits und direkt an der Küste. Die Gruppe legt die Schwerpunkte fest, wir haben immer zwei Optionen die wir am Tag davor festlegen. Es wird ausfahrten geben, wir werden eine Wal oder Puffin Safari machen und legen für den Rückweg noch einen letzten Schwerpunkt fest.

Details folgen

Details

Dauer: 7 Tage Übernachtung im Guesthouse in Nyksund

Im Preis enthalten: Transport und Unterkunft, erfahrene Guides mit dem notwendigen Sicherheitsequipment. Verpflegung, geführte Tour von Nyksund, 1 Safari, 2 Fotoschwerpunkt Touren.

Nicht im Preis enthalten: Soft Drinks, alkoholische Getränke, zusätzliche Snacks, Trinkgeld für die Guides

Kapazität: Maximal 8 Personen (Mindestalter: 14 Jahre)

Sprache: Deutsch, Englisch, weitere Sprachen können auf Anfrage angeboten werden

Empfohlenen Fotoausrüstung: Fernglas, Stativ, Blitz oder Taschenlampe und Weitwinkel und Telefoto

Ticket TypePriceCart
Photo week Nyksund$4,500
Add to Cart